Zimmermann Racing Team!

Das ist unsere Rennstrecke, die " Nürburgring- Nordschleife "
    

Für Namen der Streckenabschnitte H I E R  klicken!


Nordschleife Nordschleife


Einige Eckdaten über die Nürburgring- Nordschleife:

Offizieller Baubegin: 27. September 1925
Offizielle Eröffnung: 18. Juni 1927
1. Veranstaltung 19. Juni 1927 - GP von Deutschland
Ursprüngliche Streckenlänge: 22,8 km Nordschleife + 7,7 km
Südschleife = 28 km
(89 Links- 84 Rechtskurven) Fertigstellung der neuen GP Strecke: 7. Oktober 1984 (GP von Deutschland)
Erste Veranstaltung mit Mercedes-Arena: 12. April 2002 (Langstreckenmeisterschaft)
Länge der GP-Strecke bis 2002: 3,043 / 3,038 km (Kurzanbindung)
4,556 / 4,551 km (GP-Kurs)
(je nach Veedol-Schikane)
Länge der GP Strecke ab 2002: 3,621 / 3,616 km (Kurzanbindung)
5,144 / 5,139 km (GP-Kurs)
(je nach NGK-Schikane)
Länge der aktuellen Nordschleife: 20,830 km
(33 Links-, 40 Rechtskurven)
Steigungen: max. 17 %
Gefälle: max. 11 %
Höhenunterschied: ca. 300 m




so entstanden die Namen der Streckenabschnitte:

Hatzenbach: Ein Bach, der hier neben der Strecke verläuft.
Hocheichen: Während der Bauzeit gab es an dieser Stelle mächtige Eichenwälder, die zum Teil abgeholzt werden mußten.
Quiddelbacher: Höhe Bergrücken nahe der Ortschaft Quiddelbach
Flugplatz: Segelfluggelände neben der Rennstrecke.
Schwedenkreuz: Altes Wegkreuz. Der Begriff stammt aus der Zeit der Schwedenkriege ( Dreißigjähriger Krieg von 1618 bis 1648 ).
Aremberg: Bezeichnung für den in der Nähe liegenden Berg gleichen Namens.
Fuchsröhre: Bauarbeiter nannten diesen Streckenabschnitt so, weil sich 1927 während des Baus der Rennstrecke ein Fuchs für längere Zeit in eine der Kanalysationsröhren verkrochen hatte.
Adenauer Forst: Waldgebiet der Gemeinde Adenau.
Metzgesfeld: Im Grundbuch eingetragene Flurbezeichnung, deren Ursprung und Bedeutung ungeklärt ist.
Kallenhard: Im Grundbuch eingetragene Flurbezeichnung, deren Ursprung und Bedeutung ungeklärt ist.
Wehrseifen: Seifen ist der keltische Begriff für Tal.
Exmühle: Wasserlauf einer früheren Mühle. Ursprünglich wollten die Erbauer der Rennstrecke an diesem Punkt die Start- und Zielanlage errichten. Der Besitzer der Mühle weigerte sich aber, die notwendigen Grundstücke zur Verfügung zu stellen.
Bergwerk: Bis ins 18. Jahrhundert war hier ein Silberbergwerk in Betrieb, das dann wegen Unrentabilität geschlossen wurde.
Kesselchen: Die Bezeichnung entstand während der Bauarbeiten, da die Strecke hier durch ein Talkessel führte.
Klostertal: Der Abschnitt zwischen Kesselchen und Karussell. Im 14. Jahrhundert gab es hier einen Johaniter-Orden.
Karussell: Ein Steilwand-Kreisel als Bestandteil der Strecke.
Hohe Acht: Ein Berg in der Nähe der Rennstrecke. Mit 746 Metern ist er der höchste Punkt der Eifel.
Wippermann: Im Grundbuch eingetragene Flurbezeichnung, deren Ursprung und Bedeutung ungeklärt ist.
Eschbach: Im Grundbuch eingetragene Flurbezeichnung, deren Ursprung und Bedeutung ungeklärt ist.
Brünnchen: Ein Quellgebiet. Von hier aus führten um die Jahrhundertwende Bewässerungsleitungen in die Gemeinde Herschbroich.
Pflanzgarten: Hier befanden sich Gärten und Anbaufelder der Grafen Nürburg.
Schwalbenschwanz: Die Bauarbeiter erfanden diesen Namen 1926. Aus der Vogelperspektive sieht dieser Abschnitt wie das Ende eines Schwalbenschwanzes aus.
Galgenkopf: Die ehemalige Richtstätte der Grafen von Nürburg. Hier stand der Galgen, an dem die Hinrichtungen vollzogen wurden.
Antoniusbuche: Riesige Buche als jahrhunderte altes Wahrzeichen, an deren Fuß sich ein dem heiligen Antonius geweihter Altar befindet.
Tiergarten: In den früheren Zeiten der Begräbnisplatz für die im Kampf umgekommenen Tiere.


Startseite ::: Teaminfos ::: Fahrzeuge ::: Renneinsätze ::: Rennstrecke ::: 24h-Rennen ::: Fotogalerie ::: Videos ::: Sponsoren ::: Impressum